GOOD PRAC­TI­CE – Bei­spie­le aus der Praxis

“Ich emp­feh­le die Aus­bil­dung auf jeden Fall wei­ter, weil mei­ne Sicht­wei­se auf und mein Wis­sens­stand über sport­ge­sell­schaft­li­che The­men erheb­lich berei­chert und fach­über­grei­fend erwei­tert wurden”

Susanne Landeck

Susan­ne Lan­deck, Baye­ri­sche Ama­teur Kick­box Uni­on e.V.

 

Sport und sport­li­cher Erfolg braucht gute Trai­ner und Trai­ne­rin­nen. Doch in den Ver­ei­nen und Ver­bän­den geht es nicht nur Poka­le, Medail­len und Podest­plät­ze. Sport hat auch eine wich­ti­ge gesell­schaft­li­che Funk­ti­on. Er hält das Gemein­we­sen zusam­men, inte­griert gesell­schaft­li­che Grup­pen und schützt Schwä­che­re. Und genau hier­für bie­ten wir Unter­stüt­zung mit unse­rem Kon­zept  “The­ma” an. Unse­re Aus­bil­dungs­mo­du­le kom­men an, wie unse­re Good Prac­ti­ce – Bei­spie­le  aus der Pra­xis zeigen:

Good Prac­ti­ce – Bei­spie­le aus der Praxis

Auf­klä­rungs­kam­pa­gne „Eis­sport schaut hin”

Good Practice – Beispiele aus der Praxis: Aufklärungskampagne „Eissport schaut hin“

Karin Muß­ner (links, BEV) mit Trost­berg-Chiefs-Abtei­lungs­lei­tung Johan­nes Käs­mai­er und Andrea Grahl. −Foto: Uli Hatz

Sexua­li­sier­te Gewalt im Sport ist ein ernst­zu­neh­men­des Pro­blem. Immer wie­der erschüt­tern inves­ti­ga­ti­ve Berich­te dar­über, wie über den lang­jäh­ri­gen Miss­brauch des ehe­ma­li­gen Was­ser­sprin­gers Jan Hem­pel, die Öffent­lich­keit. Für Karin Muß­ner vom Baye­ri­schen Eis­sport­ver­band (BEV) steht fest. „Umso wich­ti­ger ist es, dass alle Sport­ver­bän­de die Prä­ven­ti­ons­vor­ga­ben des Innen­mi­nis­te­ri­ums end­lich wirk­sam umsetzen.“ 

Dazu geht der Ver­band mit gutem Bei­spiel vor­an. Im Trost­ber­ger Eis­sta­di­on star­te­te sie im Janu­ar 2023 die Pla­kat­ak­ti­on „Eis­sport schaut hin“, die dar­auf­hin in 52 Eis­sta­di­en in ganz Bay­ern aus­ge­rollt wur­de. „Mit der Auf­klä­rungs­ar­beit wol­len wir nicht ver­schre­cken, son­dern die Men­schen dazu sen­si­bi­li­sie­ren, auf­merk­sa­mer durch den All­tag zu gehen“, betont sie. Und es geht gleich um ganz prak­ti­sche Hil­fe. Über einen QR-Code auf dem Pla­kat gelangt man direkt in den Bereich „Prä­ven­ti­on sexua­li­sier­ter Gewalt (PsG)“ auf der BEV-Home­page und fin­det dort alle Hilfs­an­ge­bo­te inner­halb des Ver­ban­des wie auch die bun­des­wei­ten Anlaufstellen.

Hin­zu kom­men Semi­na­re und Schu­lun­gen mit allen baye­ri­schen Eis­ho­ckey-Schieds­rich­ter/in­nen, mit Trainer/innen, Jugendleiter/innen und Betreuer/innen.

Ein Ergeb­nis der Arbeit: Die Nach­fra­ge an Pla­ka­ten ist unge­bro­chen groß. Das The­ma sexua­li­sier­te Gewalt ist auch dank eines brei­ten Medi­en­echos ins öffent­li­che Blick­feld gerückt.

Baye­ri­scher Eis­sport Ver­band e.V.

Base­ball & Soft­ball: Neue Stel­le für “Wer­te im Sport” geschaffen

Bayerische Baseball und Softballverband, Regensburg: Gewaltprävention und AntidopingWer­te im Sport müs­sen gelebt wer­den – und aus die­sem Grund hat der Baye­ri­sche Base­ball und Soft­ball­ver­band in Regens­burg zunächst am Lan­des­leis­tungs­zen­trum mit eige­nem Sport­in­ter­nat die Not­wen­dig­keit gese­hen, die The­men Gewalt­prä­ven­ti­on und Anti­do­ping anzu­ge­hen. Es zeig­te sich aber schnell, dass das The­ma viel grö­ßer ist. Des­halb wur­de eine unab­hän­gi­ge Posi­ti­on „Wer­te im Sport“ geschaf­fen. Mit Astrid Nie­der­mei­er fand sich eine sehr enga­gier­te Per­son, die auch sofort an der Demo­kra­tie­trai­ner/in­nen-Aus­bil­dung von TSB teil­ge­nom­men hat. Auf­grund der guten Erfah­run­gen wur­de in einem zwei­ten Schritt ihre Ver­ant­wor­tung als Beauf­trag­te für Wer­te im Sport auf dem gesam­ten Ver­band ausgeweitet.

Der Fokus des Ver­ban­des liegt in der Prä­ven­ti­on, Bewusst­seins­bil­dung, Kom­mu­ni­ka­ti­on und nach­voll­zieh­ba­ren Ent­schei­dun­gen. Astrid, als unab­hän­gi­ge Per­son, hat die Kom­pe­ten­zen, die Pro­ble­me und Her­aus­for­de­run­gen objek­tiv zu bewer­ten, ein­zu­ord­nen und kon­kre­te Lösungs­vor­schlä­ge zu erarbeiten.

Denn so kann sicher­ge­stellt wer­den, dass alle sinn­vol­len Fra­ge­stel­lun­gen wirk­lich seri­ös mit per­sön­li­chem Abstand und gleich­zei­tig mit viel Sach- und Fach­ver­stand behan­delt und auf­ge­ar­bei­tet werden.

Wei­te­re Infos zur neu­en Stel­le “Wer­te im Sport” fin­dest du > hier <

Baye­ri­scher Base­ball und Soft­ball Ver­band e.V.

 

Kin­der­schutz-Kon­zept beim Kickboxen 

Good Practice – Beispiele aus der Praxis: Kinderschutz-Konzept beim Kickboxen Sexua­li­sier­ter Gewalt im Ver­ein und Ver­band einen Rie­gel vor­zu­schie­ben, fin­det im Kick­box-Sport (Bay­er. Ama­teur Kick­box Uni­on) brei­te Zustim­mung. Aller­dings erklär­ten vie­le Teilnehmer/innen, mit der Erstel­lung eines Schutz­kon­zepts erst ein­mal über­for­dert zu sein und ein gehö­ri­ges Stück Respekt davor zu haben. Im Pra­xis­pro­jekt wur­den die­se Vor­be­hal­te pro­ak­tiv auf­ge­grif­fen und deut­lich gemacht, dass bei der Erstel­lung des Ver­eins­kon­zep­tes das Rad gar nicht neu erfun­den wer­den müs­se. Gute Ori­en­tie­rung bie­ten bereits bestehen­de Kon­zep­te, wie bei­spiels­wei­se das E‑Lear­ning-Pro­gramm zum Kin­der­schutz von der Baye­ri­schen Sport­ju­gend oder eben das Schutz­kon­zept, das BAKU und der KSV Gei­sen­hau­sen auf­ge­legt haben.

Neben einer sys­te­ma­ti­schen Erschlie­ßung des gesam­ten The­men­kom­ple­xes wird hier auch ein Inter­ven­ti­ons­leit­fa­den als sach­li­cher Ablauf­plan vor­ge­stellt, der bei beab­sich­tig­ten Über­grif­fen von Erwach­se­nen auf Min­der­jäh­ri­ge den Ver­ant­wort­li­chen auch ange­sichts der hohen Emo­tio­na­li­tät Ori­en­tie­rung und Rechts­si­cher­heit bie­ten soll. Ein sol­cher Inter­ven­ti­ons­leit­fa­den, so die Autoren, kön­ne auch für ande­re Ver­bän­de und Ver­ei­ne als Blau­pau­se dienen.

Bayer. Amateur Kickbox Union

Wei­te­re Infos zum Kin­der­schutz­kon­zept fin­dest du > hier <

Baye­ri­sche Ama­teur Kick­box Uni­on e.V.

Demo­kra­ti­sche Teil­ha­be jun­ger Men­schen im Baye­ri­schen Tisch­ten­nis Verband

Good Practice – Beispiele aus der Praxis: Demokratietrainer: Leon Schneider und Julian Hörndlein vom Bayerischen TischtennisverbandWar­um wird man eigent­lich Demokratietrainer/in? Für Leon Schnei­der und Juli­an Hörnd­lein vom Baye­ri­schen Tisch­ten­nis­ver­band war die Aus­bil­dung der nächs­te logi­sche Schritt in ihrer Ehren­amts­lauf­bahn. Bei­de sind seit vie­len Jah­ren in ihren jewei­li­gen Ver­ei­nen in der Jugend­ar­beit aktiv.

In ihrer Funk­ti­on als Spre­cher des Juni­or­teams im Ver­band machen sie sich dafür stark, Kin­der und Jugend­li­che durch geziel­te Aktio­nen lang­fris­tig an die Sport­art Tisch­ten­nis bin­den. „Als das Ange­bot zur Demo­kra­tie­trai­ner/in-Aus­bil­dung von der Geschäfts­stel­le im Früh­jahr 2022 kam, muss­ten wir des­halb nicht lan­ge über­le­gen und haben uns ange­mel­det“, erklä­ren bei­de uni­so­no. Weil für sie Sport­ver­ei­ne zu den „wich­tigs­ten Insti­tu­tio­nen für demo­kra­ti­sche Bil­dung in Deutsch­land“ gehö­ren, ste­hen die The­men­fel­der rund um unter­schied­li­che demo­kra­ti­sche Wer­te und Pro­blem­fel­der im Sport schon lan­ge ganz oben auf ihrer per­sön­li­chen Agenda.

In ihrer Pro­jekt­ar­beit wid­men sie sich neu­en Mög­lich­keit demo­kra­ti­scher Teil­ha­be von jun­gen Men­schen im Sport. „Wir möch­ten die Stim­me von Jugend­li­chen im eige­nen Bezirk und im Ver­band stär­ken“, erläu­tert Hörnd­lein. Aus die­sem Grund bau­en sie aktu­ell ein Jugend­netz­werk auf – einen Zusam­men­schluss von Jugend­li­chen zwi­schen 14 und 16 Jah­ren aus allen 16 baye­ri­schen Tisch­ten­nis­be­zir­ken. Das Juni­or­team orga­ni­siert und beglei­tet das Jugend­netz­werk und steht mit der lang­jäh­ri­gen Erfah­rung sei­ner Mit­glie­der unter­stüt­zend zur Verfügung.

Tischtennis Logo

Wei­te­re Infos zur Jugend­ar­beit im TT-Ver­band fin­dest du > hier <

Baye­ri­scher Tisch­ten­nis-Ver­band e.V.

Gewalt­prä­ven­ti­on im Rah­men der Trai­ner C‑Fortbildung beim Rudern 

Good Practice – Beispiele aus der Praxis: Gewaltprävention Trainer C-Fortbildung beim RudernTrai­ner C Fort­bil­dung im Baye­ri­schen Ruder­ver­band: Aus ganz Bay­ern und Hes­sen waren die Teilnehmer/innen an das Ruder­re­vier in Würz­burg gekom­men. Neben sport­fach­li­chen Inhal­ten stand im Mai auch die Prä­ven­ti­on von sexua­li­sier­ter Gewalt auf dem Pro­gramm. Der BRV hat­te dazu Tho­mas Neu, Abtei­lungs­lei­ter Ju-Jutsu, aus­ge­bil­de­ter Demo­kra­tie­trai­ner und Ver­eins­rat Bei­sit­zer beim TV Fürth 1860, als Exper­ten ein­ge­la­den. Er stell­te dabei nicht nur aktu­el­le Fak­ten und Zah­len vor, son­dern zeig­te auch Wege zum Erken­nen von sexua­li­sier­ter Gewalt im Sport auf und gab anschau­li­che Lösungs­bei­spie­le aus der Trai­ner­pra­xis.

Den Rudertrainer/innen leg­te Neu dazu ganz beson­ders auch eine Ver­tie­fung der Inhal­te im Rah­men der Demo­kra­tie­trai­ner/in­nen-Aus­bil­dung durch TEAM Sport-Bay­ern ans Herz. „Mit den erwor­be­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten in der Aus­bil­dung kön­nen wir prä­ven­ti­ve Maß­nah­men ergrei­fen, um gewalt­tä­ti­ge Vor­fäl­le zu ver­mei­den und ein siche­res Umfeld für alle Mit­glie­der zu schaf­fen.“  Der ganz­heit­li­che und modu­lar auf­ge­bau­te Ansatz ver­bin­de pra­xis­na­he The­men­fel­der inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz, Gewalt­prä­ven­ti­on, Dis­kri­mi­nie­rung und Extre­mis­mus sowie Good Gover­nan­ce mit­ein­an­der. Für sei­nen Hei­mat­ver­ein, den TV Fürth 1860, habe sich Demo­kra­tie­trai­ner/in­nen-Aus­bil­dung als eine sehr sinn­vol­le Inves­ti­ti­on erwie­sen. „Die erwor­be­nen Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten wer­den dazu bei­tra­gen, unse­ren Ver­ein wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, Vor­bild für ande­re Ver­ei­ne zu sein und ihn zu einem Ort zu machen, an dem alle Mit­glie­der ger­ne und erfolg­reich Sport trei­ben können.“

Ruderverband

Baye­ri­scher Ruder­ver­band e.V.

 

Haben wir Dich mit unse­ren Good Prac­ti­ce — Bei­spie­len aus der Pra­xis neu­gie­rig gemacht? Wenn ja, dann sehe Dir unse­re Aus­bil­dungs­mo­du­le an.